Wohnen

Passivhaus
Ottbergen

Image is not available

Stadtvilla

Image is not available

Passivhaus mit
Tonnendach

Image is not available
ArrowArrow
ArrowArrow
Slider

Passivhaus Ottbergen

Neubau eines Einfamilienhauses im Passivhausstandard

Das Passivhaus in Ottbergen folgt den energetisch notwendigen Gestaltungsprinzipien "Kompakter Baukörper" und "Öffnungen nach Süden". Die überstehende, auf schlanken Säulen ruhende Dachscheibe vermeidet die direkte Einstrahlung im Sommer, während die tiefer stehende Wintersonne die Räume erreicht und dadurch erwärmen kann.

Das 15 cm starke Kalksandsteinmauerwerk erhielt eine 300 mm starke Dämmung. Als massive, 25 cm dicke Stahlbetonscheibe ausgebildet, ist das Dach thermisch vollständig vom Mauerwerk entkoppelt und mit einer 40 cm dicken Schafwoll-Dämmung versehen. Der konsequente Ausschluss von Wärmebrücken und die Luftdichtheit der Gebäudehülle sind weitere zentrale Kennzeichen dieses Passivhauses. Der solare Energiegewinn findet über die Südseite des Hauses statt. Da der Grundriss annährend einen Viertelkreis beschreibt, bleibt die verglaste Südfassade stets optimal zur Sonne ausgerichtet.

Im Untergeschoss befindet sich die Lüftungsanlage der kontrollierten Be- und Entlüftung mit integriertem Wärmetauscher. Dieser ist als Gegenstrom-Kanalwärmetauscher konzipiert und gewinnt 90 % der Abluftwärme zurück.

Arrow
Arrow
ArrowArrow
Slider

Projektinformationen

Bauherr: Carsten Grobe; Fertigstellung: 1999; Leistungen Büro Grobe: Generalplanung Architektur und TGA

 
CG_icon_EBF
324

EBF Fläche

CG_icon_heizenergie
14.1kWh/(m²a)

Heizwärmebedarf
(berechnet)


Stadtvilla mit Studio

Neubau einer Stadtvilla im Passivhausstandard

Neubau eines Studios mit angeschlossenem Wohnhaus. Das Gebäude ist als zweigeschossiger, nach Norden geschlossener Baukörper entworfen und öffnet sich mit einer großflächigen Glasfassade zum Garten. Die Innenräume sind über zahlreiche Blickbezüge mit dem Außenraum und dem Garten verzahnt, Kernstück ist die Galerie mit dem großen zweigeschossigen Luftraum. Das Studio ist direkt dem Gebäude zugeordnet, verfügt jedoch über einen eigenen Eingang um es separat nutzen zu können.

Eckige, scharfkantige Formen, ein hoher Farbkontrast und eine reduzierte Anzahl der eingesetzten sichtbaren Baustoffe für die fertigen Oberflächen lassen sich im gesamten Gebäude und den aufwendig entwickelten Details wiederfinden. Das Gebäude ist komplett im Passivhausstandard errichtet. Es wurde bereits in der Planung besonderer Wert darauf gelegt, ausschließlich recycelbare und langlebige Baustoffe einzusetzen.

Bis auf die Technikräume sind sämtliche Räume mit einer individuell einstellbaren Fußbodenheizung ausgestattet. Darüber hinaus wird eine Lüftungsanlage mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung eingesetzt. Zur Erwärmung des Trinkwassers dient eine thermische Solaranlage. Um eine Überhitzung des Gebäudes im Sommer zu verhindern wurde in den Wohnräumen eine Kühldecke installiert, die ihre Kälteenergie aus den Erdsonden als konstantem Temperaturspeicher bezieht.

Arrow
Arrow
ArrowArrow
Slider

Projektinformationen

Bauherr: Privatperson; Fertigstellung: 06/2013; Leistungen Büro Grobe: Generalplanung Architektur und TGA (LPH 1-9), energetische Optimierung und Passivhausprojektierung

 
CG_icon_EBF
312

EBF Fläche

CG_icon_heizenergie
15kWh/(m²a)

Heizwärmebedarf
(berechnet)


Passivhaus mit Tonnendach

Neubau eines Einfamilienhauses im Passivhausstandard

Dieser zweigeschossige Gebäudetyp mit einseitig begrüntem Tonnendach wurde im Passivhausstandard errichtet. Die Kalksandstein-Außenwand und die Wärmedämmung verbinden harmonisch das Dämmen und Speichern von Wärme. Das massive Mauerwerk gleicht Temperaturschwankungen aus. Im Winter speichert es die solare Überschusswärme, im Sommer sorgt es für angenehme Kühle. Das WDVS verhindert optimal eine Auskühlung des Hauses und sorgt gemeinsam mit der massiven Außenwand für ein angenehm ausgeglichenes Wohnklima.

Die eingebauten Fenster zeichnen sich durch höchste Energieeffizienz aus. Gemeinsam mit der optimalen Rahmendämmung reicht der solare Zugewinn aus, um aus der Verglasung einen umweltfreundlichen Wärmespender zu machen.

Die integrierte Versorgungstechnik verbindet Heizung, Warmwasser und Lüftungsgerät in einem System. Eine moderne Wärmerückgewinnung in Verbindung mit einem Erdwärmetauscher und einer Solaranlage leistet einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung. Die Modulbauweise passt sich individuell den Bedürfnissen der Bewohner an und ist einfach zu handhaben.

Arrow
Arrow
ArrowArrow
Slider

Projektinformationen

Bauherr: Privatperson; Fertigstellung: 2004; Leistungen Büro Grobe: Generalplanung Architektur und TGA

 
CG_icon_EBF
181

EBF Fläche

CG_icon_heizenergie
14kWh/(m²a)

Heizwärmebedarf
(berechnet)